Ein Brief an das Jenseits

Liebes Jenseits, du weißt sicher, daß ich inzwischen wegen meines fortgeschrittenen Alters langsam zum Verwesungsanwärter werde. Ich habe daher ein paar Fragen  an dich:

Wie viele Abteilungen und Experten hast du um das Überbleibsel der körperlichen Verwesung – die flüchtende Seele, entsprechend ihrem Glauben qualifiziert zu betreuen, bzw. weiterzuleiten in ihr künftig bestimmtes Leben? Im hiesigen Dasein finde ich dazu nur Verwirrung und Chaos. Es ist fast zum Verzweifeln, was da so gepredigt wird von den sog. Gottesvertretern. Dein Ausleseverfahren – so es die Pfaffen predigen, wer nach unserem körperlichen Tod in den Himmel oder Hölle kommt beängstigt mich zu tote.

Gebe dem Kaiser was des Kaisers ist und Gott was Gottes ist – oder so, hat mal einer gepredigt, der Christ oder Christbaum, wie er kürzlich gefeiert wurde. Ne, ich denke, der mit dem Baum, den du aus dem Paradies rausgeschmissen hast, war ein anderer. Egal. Dem Kaiser habe ich den größten Teil meines Einkommens gegönnt – Finanzamt genannt. Gottes Vertreter den Zehnten davon, damit sie es an dich als überirdischen Vertreter Gottes weiterleiten. Ist der Zehnte bei dir angekommen? Meine Seele soll sich ja bei dir nicht durchschmarotzen. Die Kirchensteuer und so manche üppige Spende sollte mir einen möglichst sorgenfreien Aufenthalt bei dir ermöglichen. Deine Antwort wird bald wichtig für mich. Abkratzen kann inzwischen vorfällig passieren. Besonders, wenn man sich kritisch zum Wahnsinn auf der Erde äußert. Aber das ist hoffentlich kein Thema in deinen Gefilden – oder doch? Wird man da auch verselbstmordet, wenn man das Maul aufreißt und selbst denkt? Dann hole mich lieber der Teufel. Bei dem weiß man präzise, wo es langgeht.

Es gibt bei dir nicht nur die christliche und jüdische Abteilung, sondern auch eine dschihadistsiche, die sich alle gegenseitig totschlagen, bevor sie in deine Gefilde wechseln, nur um bei dir gut dazustehen. Also was ist? Geht die hirnrissige Klopper- und Morderei ei dir geradeso weiter? Dann mache ich lieber noch schnell eine Einzelkämpferausbildung hier.

Aus früheren, von angestachelten Religionsführern kleine Arschlöcher totgeschlagenen Ahnen weiß ich, daß es nicht nur Himmel und Hölle gibt, sondern auch die Möglichkeit wieder in diese wunderbare Erde zu inkarnieren. Ich bevorzuge diese Zwischenstation, nicht nur zum Recycling meines durch Tabak und Ludwig Bräu vergifteten Körpers, sondern in Klausur zu gehen um mein nächstes Leben auf der Erde gemütlicher und anspruchsvoller zu gestalten. Ich möchte dich auch daran erinnern, daß ich eigentlich nie dich mit der Anwesenheit meiner Seele belästigen wollte. Bevor du vielleicht die Schuld an meinem Ableben geben solltest, möchte ich dich erinnern, daß ich alles tat um nicht in diese blöde Situation zu kommen. Forever young war stets mein Ziel. Dazu hatte ich mich besonders angestrengt. Immer ordentlich Sport betrieben, wenn auch nur Figurenpinkeln im seltenen Schnee. Mindestens einmal die Woche keine Schweinshaxe gefressen, sondern vegan ernährt – also ins Gras gebissen äh gesunde Salate und Löwenzahn gegessen mit Dressing aus dem heiligen Ölbaum. Schäme mich zwar ein bißchen, weil ich den ‚wir sind alle eins‘ Karnickel die Lebensgrundlage genommen habe. Aber das kannst du mir sicher nicht anlasten. Die Karnickel sind selbst groß genug ihr Revier zu verteidigen. Am Ludwig Bräu, der mich geistig fit hält, kann es auch nicht liegen. Wurde nicht schon immer gesoffen um ewig zu leben?
Sonst hatte ich auch keine Mühe gescheut um wieder jung daherzukommen, damit ich dich nicht mit meiner Ankunft belästigen muß. Hat dir die dreißigjährige pralle Blondine nicht gefallen, die ich mit 50 noch einmal so richtig hernahm um durch die Wechseljahre des Mannes nicht zu altern? Du siehst also, ich wollte nie und nimmer in deine Gefilde eindringen und dich mit meiner Wiederkunft belästigen. Irgendwas muß aber schiefgelaufen sein mit deinem Jenseits. Was veranlaßt dich, uns unbedingt wieder unbedingt in Gottes Schoß zurückhaben zu wollen, wenn wir Gottes Ebenbild auf Erden sind? Gott lebt doch auch ewig.

Wurde jetzt etwas abschweifend. Wollte eher wissen, wieviel Knete kriege ich von dir als Startkapital von meiner eingezahlten Kirchensteuer an dich wieder zurück für meine nächste Inkarnation? D gibt es bei dir sicher eine Behörde, die mir ähnlich wie die Hertz4-Behörde auf der Erde Auskunft geben kann. Aber vielleicht interessieren dich solche kleine Arschlöcher wie mich gar nicht und du hast e nur mit den großen Leistungsträgern, die Abermillionen bunkern. Es kommt bei mir der Verdacht auf. Stichwort: Erbschaften.

Es gibt noch eine Abteilung bei dir, soweit mir bekannt – die der Sonderbehandlung der auserwählten Buddhisten, die sich da vorbeibrunsen und gleich ins Nirwana sich verantwortungslos entsorgen. Das ist nicht meins. Da habe ich es lieber mit den Urvölkern, die noch nicht die Vermittler auf Erden kannten. Denen bin ich eher verbunden. Die wußten noch um dein Amt, das Schöpfers Wille ohne Eigeninteressen, ohne Prostitution um höhere Posten zu erhaschen, alles taten um die entwichene Seele im irdischen Körper wieder in der nächsten menschlichen Geburt auferstehen zu lassen. Was kannst du mir dazu sagen? Aber bitte nicht über deine sog. Vertreter auf der Erde.

Warum soll ich da wieder in Gotte Schoß zurück, wie mir die Pfaffen predigen?

Nun, da ich annehme, daß ich wie alle Verwesungsanwärter vor mir keine Antwort von dir bekomme, nehme ich an, daß sich jedes auf die Erde ausgespuckte Wesen sein eigenes Jenseits im Sinne des Schöpfers basteln muß. Der Schöpfer hat seine Aufgabe getan – uns alles mitgegeben, was seines gleicht. Er wird nie mehr eingreifen. Er vergießt allemal eine Träne.

Bild und Gedicht: https://byfelinasilverrobinson.com

Your Words Cut Like A Knife©

Copyright 2015

By Felina Silver Robinson

Each word you utter cuts through me like a knife

I feel stripped of the desire for life

I feel locked in the darkness of your cruelty

Your laughter at my pain demeans me

So now I will take a stand

Pull myself back up

And bring pride and self-esteem

Back into my heart

Which means

We will now

Have to be

Apart

So take your knife elsewhere

Because you can no longer

Cut into me

With your

Cruel words

Advertisements

Sinnlose Hoffnung

11 Tage alt das neue Jahr, zerronnen und verflogen im Wind.
Stunden und Tage der Hoffnung, daß alles werde besser geschwind.

So zähle ich sinnlos die Tage ohne Erfüllung und vergesse das Leben.
Lege mich schlafen, in der Hoffnung morgen wird es was geben.

Tage der Hoffnung nur, ohne Zufriedenheit, ohne Zweck und Sinn.
Wo bleibt am Festhalten der Hoffnung der menschliche Zugewinn?

Eine Lottofee soll klopfen an meine Tür und auch so manch andere Elfe.
Ein Flaschengeist wäre willkommen, der zu allem Glück mir verhelfe.

Das Morgen erst wird gut, wenn’s erscheinet mit fetter Beute,
damit ich wie im Schlaraffenland könnte leben schon heute.

Ein Milliönchen gar nicht nötig, zwei die Hoffnung mir doch schulde.
Deren dreien besser, dann gäbe es den Armen etwas in die Mulde.

Wach auf, Träumer der Hoffnung, lebe jetzt und hier deinen Traum.
Diese Stimme beim Erwachen heute füllt nun meine Seele und Raum.

Hoffnung, habe ich dich entlarvt, du raubst mir das Jetzt und den Sinn.
Wo bleibt am Festhalten deiner der menschliche Zugewinn?

Nie wieder will ich zählen die Tage sinnloser Hoffnung und den Mangel,
wo mich hat doch das Wunder des Lebens im Hier und Jetzt an der Angel.

(LdT)

Neujahrsansprache 2018 von Frau Dr. Merkel

(Von Ludwig der Träumer, als bestellter Ghostwriter durch die  künftige Alleinherrscherin in Deutschland. Den Auftrag erhielt Ludwig telepathisch von ihr, da sie es satt hat, von Freunden abgehört zu werden.) „Neujahrsansprache 2018 von Frau Dr. Merkel“ weiterlesen

GENDER Wahn – Angriff auf MANN und FAMILIE zugleich

Schon mal was von Gabriele Kuby gehört? Nein? Dann wird es höchste Zeit, bevor der Genderwahnsinn zur Prämisse unserer Kultur wird. Anders ausgedrückt, wenn der sich weiter durchsetzt, braucht es keine Kriege mehr um die Menschheit endgültig zu versklaven und zu reduzieren. Was für ein Virus hat sich da in die Köpfe der Genderschlampen gesetzt. Nicht nur in die, sondern auch in die Hohlbirnen von Politikern aller Couleur. Nicht nur die großen Medien, sondern auch sonst kritische Blogs tönen da mit ein. Und sei es auch nur, daß sie sich dem Genderneusprech unterwerfen. Am Anfang des Untergangs einer Kultur steht die Verkrüppelung der Sprache; die geistige folgt unmittelbar. Aber damit noch nicht genug. Die geforderte frühkindliche Sexualisierung ist größte Perversion. „GENDER Wahn – Angriff auf MANN und FAMILIE zugleich“ weiterlesen

Welche Dinge braucht der Mensch / Teil 2

Es ging im ersten Teil um den Hausrat, die tausende Gegenstände (interessantes zweideutiges Wort – was steht dagegen?), die wir uns im Lauf der Zeit durch krummbuckeliges Hamsterraddrehen als Ausgleich für den unsinnigen selbst auferlegten Arbeitsstreß auferlegt haben, und die urplötzlich durch ein Naturereignis vollständig zerstört werden. Hier nachlesen.

Da stehst du nun vor dem durch Brand oder Überschwemmungen  zerstörtem Hab und Gut. Dein Haus ist unbewohnbar. Futsch. Die Hypothek bei der Bank läuft noch dreißig Jahre.  Die fordert gnadenlos die Zinsen ein für nicht mehr Vorhandenes. Die Hausratversicherung und die Gebäudeversicherung würgen auch ab, weil in gefährdetem Gebiet gebaut wurde. Das stand nur im Kleingedruckten. Lest keine Sau. Das ist nicht dem kleinen gutgläubigen Häuslebauer anzulasten, sondern den gierigen Grundstücksspekulanten und den Versicherungen, die tatsächlich nur ihre eigne monetäre Existenz versichern. Kapiert kaum jemand. „Welche Dinge braucht der Mensch / Teil 2“ weiterlesen

Hawes / Yorkshire – ein Märchen?

Zur Einstimmung in das Thema ein paar Fotos aus einer Landgemeinde, die sich mit ganz einfachen Mitteln gegen den europaweit erkennbaren Zerfall der Dörfer zugunsten der menschenunwürdigen Moloche / Ballungszentren und Ausbluten durch Konzerne wehrte. Wehrte? Nein nicht wirklich. Diesen Kampf hätten sie schnell verloren, wie massenhafte Beispiele zeigen. Das was bei uns als Landflucht zugunsten immer schneller pekuniär drehenden Karussells abgeht, wollten die Hawes‘ nicht hinnehmen. Sie haben es geschafft – jedenfalls ein Etappenziel. Nicht mit den großen krawatten- oder hosenanzugtragenden Lautsprechern aus Politikern oder Gewerkschaftlern, sondern aus sich selbst. Dennoch darf noch nicht gejubelt werden. Zu groß ist die Gefahr, daß sie wieder überfallen und monetär ausgeblutet werden. Aber immerhin ein Anfang, der hoffen läßt auf eine menschenwürdige Zukunft. Diese Gefahr besteht vielleicht gar nicht mehr, wenn wir uns nur auf den nächsten Schritt besinnen und nicht auf das, was ihn behindern könnte. „Hawes / Yorkshire – ein Märchen?“ weiterlesen

Heute ist Niko Laus*In Tag

Also nichts Neues – kommt in den besten Familien vor. Neu ist nur eine Art Übungsblackfriday für das kommende Fest aller Feste in 18 Tagen, auf das ich später eingehe. Damit die/der/das Niko Laus so richtig die Sau äh die Geschenke rauslassen kann, gilt es ein paar Regeln einzuhalten. „Heute ist Niko Laus*In Tag“ weiterlesen

Die Tafeln, der Lions Club des anständigen Bürgers?

Diese Frage kann vorab mit ja beantwortet werden, damit er sich geschmeichelt fühlend weiterliest und nicht gleich wieder abdriftet. Fühlt sich doch der anständige Bürger mit seiner Samaritertätigkeit auf der gleichen emotionalen Ebene mit den elitären Clubs  – Gutes tun für die Armen. Diese Clubs sehe ich nur auf dem Weihnachtsmarkt mit ihrem durchweg guten Erbseneintopf für drei €, deren Mehrwert sie für soziale Zwecke zu spenden gedenken. Ganz anders die Tafeln, die sich das ganze Jahr über für die Armen ehrenamtlich aufopfern, zumindest die an der Front Stehenden. In der Vorweihnachtszeit, wem wollte man das verdenken, füllt sich das Herz nicht nur für den Lions Club mit Guten tun, sondern auch das des anständigen Bürgers mit besonderer Empathie für die Armen, die während des restlichen Jahres anders benannt werden. In dieser dunklen Jahreszeit kann man noch so einen richtig drauflegen um die Hoffnung auf ein besseres Leben der durch Fördern und Fordern nicht mithaltend könnenden zu versüßen.

„Die Tafeln, der Lions Club des anständigen Bürgers?“ weiterlesen

Happiness

Es gibt Künstler, die beschreiben den kapitalistischen Wahnsinn in vier Minuten, sogar für jeden Bunzel verständlich, falls er ihn überhaupt sehen will. Eine Warnung zuvor. Dieses Video enthält eine Altersbeschränkung (gemäß Community-Richtlinien):  „Schädliche oder gefährliche Inhalte“

Ich habe dem nichts mehr hinzuzufügen. 10.000 Seiten soziologische Abhandlungen könnten nicht annähernd beschreiben, was Steve Cutts in vier Minuten rüberbringt. Einfach genial. Ich habe mir dieses Video zigmal angeschaut, zurück und vorgespult und jedesmal neue Spitzen gefunden.

Und nun zum Tatort Erde, dem schlimmsten Kriminalfall im gesamten Universum:

Placebo

Wurde jemals ein Beweis erbracht, daß Medikamente (mit Wirk- / Giftstoff) heilen, fragte ich mal in grauer Vorzeit einen Arzt, den ich wegen heftigen Kreuzschmerzen aufsuchte. Nach einer einminütiger Beschreibung meiner Symptome wußte er bereits, welches Medikament mir hilft und verschrieb mir Diclofenac. Ein brutales Schmerzmittel und Nervengift. Mögliche, nicht seltene Nebenwirkungen hier  „Placebo“ weiterlesen