GENDER Wahn – Angriff auf MANN und FAMILIE zugleich

Schon mal was von Gabriele Kuby gehört? Nein? Dann wird es höchste Zeit, bevor der Genderwahnsinn zur Prämisse unserer Kultur wird. Anders ausgedrückt, wenn der sich weiter durchsetzt, braucht es keine Kriege mehr um die Menschheit endgültig zu versklaven und zu reduzieren. Was für ein Virus hat sich da in die Köpfe der Genderschlampen gesetzt. Nicht nur in die, sondern auch in die Hohlbirnen von Politikern aller Couleur. Nicht nur die großen Medien, sondern auch sonst kritische Blogs tönen da mit ein. Und sei es auch nur, daß sie sich dem Genderneusprech unterwerfen. Am Anfang des Untergangs einer Kultur steht die Verkrüppelung der Sprache; die geistige folgt unmittelbar. Aber damit noch nicht genug. Die geforderte frühkindliche Sexualisierung ist größte Perversion. „GENDER Wahn – Angriff auf MANN und FAMILIE zugleich“ weiterlesen

Advertisements

Die Tafeln, der Lions Club des anständigen Bürgers?

Diese Frage kann vorab mit ja beantwortet werden, damit er sich geschmeichelt fühlend weiterliest und nicht gleich wieder abdriftet. Fühlt sich doch der anständige Bürger mit seiner Samaritertätigkeit auf der gleichen emotionalen Ebene mit den elitären Clubs  – Gutes tun für die Armen. Diese Clubs sehe ich nur auf dem Weihnachtsmarkt mit ihrem durchweg guten Erbseneintopf für drei €, deren Mehrwert sie für soziale Zwecke zu spenden gedenken. Ganz anders die Tafeln, die sich das ganze Jahr über für die Armen ehrenamtlich aufopfern, zumindest die an der Front Stehenden. In der Vorweihnachtszeit, wem wollte man das verdenken, füllt sich das Herz nicht nur für den Lions Club mit Guten tun, sondern auch das des anständigen Bürgers mit besonderer Empathie für die Armen, die während des restlichen Jahres anders benannt werden. In dieser dunklen Jahreszeit kann man noch so einen richtig drauflegen um die Hoffnung auf ein besseres Leben der durch Fördern und Fordern nicht mithaltend könnenden zu versüßen.

„Die Tafeln, der Lions Club des anständigen Bürgers?“ weiterlesen

Happiness

Es gibt Künstler, die beschreiben den kapitalistischen Wahnsinn in vier Minuten, sogar für jeden Bunzel verständlich, falls er ihn überhaupt sehen will. Eine Warnung zuvor. Dieses Video enthält eine Altersbeschränkung (gemäß Community-Richtlinien):  „Schädliche oder gefährliche Inhalte“

Ich habe dem nichts mehr hinzuzufügen. 10.000 Seiten soziologische Abhandlungen könnten nicht annähernd beschreiben, was Steve Cutts in vier Minuten rüberbringt. Einfach genial. Ich habe mir dieses Video zigmal angeschaut, zurück und vorgespult und jedesmal neue Spitzen gefunden.

Und nun zum Tatort Erde, dem schlimmsten Kriminalfall im gesamten Universum:

Placebo

Wurde jemals ein Beweis erbracht, daß Medikamente (mit Wirk- / Giftstoff) heilen, fragte ich mal in grauer Vorzeit einen Arzt, den ich wegen heftigen Kreuzschmerzen aufsuchte. Nach einer einminütiger Beschreibung meiner Symptome wußte er bereits, welches Medikament mir hilft und verschrieb mir Diclofenac. Ein brutales Schmerzmittel und Nervengift. Mögliche, nicht seltene Nebenwirkungen hier  „Placebo“ weiterlesen

Nur ein Gedicht?

Was uns bevormundet in den Sack und hauen drauf.
Auf in den Kampf ihr Guten, es trifft keinen Falschen.
Weg mit dem Gesindel, das uns plagt und wir atmen auf.
Heroisch das Gefühl, wenn sie fort diese fiese Flaschen.

Dieselbe Gewalt willst pflegen, die sie uns angetan.
Kopf ab oder ab ins Loch, welch eine genußvolle Tat.
Weg mit ihnen, die Welt wird befreien die Untertan.
Besetzen die Paläste, Banken und Gemeinderat.

Was bleibt dir Guter – übles Verderben, das dich zieht hinein.
Leid mit Leid, Pein mit Pein vergelten, schafft nur dasselbe.
Wirst selbst zum Täter, den du bekämpfst – drum laß es sein.
Besinn dich deiner selbst, damit der Mensch in dir nicht verwelke.

Weckst sonst nur die Untiere in dir, die dich plagen.
Die erst mal losgelassen, bringen dich an deren üblen Stelle.
Mit Gewalt gutes schaffen, so mein Freund laß dir sagen,
schlägt auf dich zurück mit leidvoller ekler grausamer Welle.

Dein inneres Schwein statt dessen bekämpfen, oh wie schwer.
Wenn du damit fertig, wirst sehen das Wunder der Schönen Erde.
Fang gleich damit an, sonst gibt’s den Menschen bald nicht mehr.
Gewinne den Kampf mit dir, dann das Paradies hier bald werde.

Erinnere dich an deine Schöpferkraft, die dich einmalig macht.
Der Raum dieser Erkenntnis ist die wahre Formel des Lebens.
Du bist dein eigener Führer. So deine Bestimmung mit eigener Macht.
Gibst du sie ab, ist jeder Kampf verloren und Jammern vergebens.

Wach endlich auf du und stell den Wecker, sonst läuft ab deine Zeit.
Die Üblen kennen keine Zeit, glauben das macht sie unsterblich.
Ein wahrer Freund hat dir empfohlen aufzuwachen, der Zeitgeist.
Mit Geld den zu kaufen, wird er belohnen mit der Hölle, wie herrlich.
(LdT)

 

Ich habe keine Zeit – lebe ich dann zeitlos?

Einkaufen ist für mich ein Greuel, außer auf dem Wochenmarkt oder im kleinen Laden mit Theke und persönlicher Beratung durch fröhliche entspannte Händler. Um den Wochenbedarf an Gemüse, Käse, Gewürze und Wurst zu decken verbringe ich oft drei Stunden auf dem Wochenmarkt. Der nächste auf dem Gutenberg-Platz in Karlsruhe gut sortierte ist 25 km weg von meinem Refugio. Die schönsten die ich in der näheren Umgebung kenne sind in Landau und Neustadt an der Weinstraße, vierzig und fünfzig km entfernt. Die französische Einfluß der Gelassenheit und der hohe Anspruch an die Qualität der Lebensmittel sind dort unverkennbar. „Ich habe keine Zeit – lebe ich dann zeitlos?“ weiterlesen

Das letzte Geld schnappen für den Sargdeckel

Es gibt eine alte Geschichte, die es immer wieder hochzuholen wert ist um den Irrsinn des Kapitalismus zu entlarven. Wie die weitergehen könnte, hat Roland in wunderschöner Weise beschrieben. Sie braucht keine Anmoderation. Die würde den wunderbaren Gedankenfluß nur stören. „Das letzte Geld schnappen für den Sargdeckel“ weiterlesen

Von der freiwilligen Knechtschaft des Menschen

„…Wir müssen uns die Angriffe der Mitläufer aus den eigenen Reihen, welche das System aufrechterhalten und verteidigen nicht mehr gefallen lassen.“

Einer der besten Sätze aus dem genialen Video im Beitrag von thom ram, 21.01.0005 hier, der es verdient nochmals hochgeholt zu werden, damit endlich der letzte Bunzel kapiert, was mit ihm geschieht. „Von der freiwilligen Knechtschaft des Menschen“ weiterlesen

Ohne Strom geht’s in die Hölle

Man stelle sich vier Tage Stromausfall vor ohne Vorwarnung und das auch noch im Winter bei Eiseskälte. Unvorstellbar so was in unserer Rundumversorgungsgesellschaft. Stelle es dir trotzdem vor, lieber Leser. Ich möchte dir dazu eine Denkhilfe geben – sicher nicht vollständig, da ich nur dein nächstes Umfeld betrachte. „Ohne Strom geht’s in die Hölle“ weiterlesen

Hindernisse zur Menschwerdung – Märchen und Prognosen

Wer sich intensiv mit Märchen beschäftigt – mit dem ‚Es war einmal‘, wird sich auch mit der Frage beschäftigen müssen:

Gab es wirklich einmal eine bessere Zeit, wo stets das Gute über das Böse siegte oder das Böse keinen Zugang hatte? „Hindernisse zur Menschwerdung – Märchen und Prognosen“ weiterlesen