Der Spender

Ich tu‘ Gutes, seht her, hab ein Herz für die Armen.
Früher gespendet Brot für die Welt und der Caritas,
dem Klingelbeutel ohnehin nach Geburtes Pflicht.
Heut auch für die Tafel und dem Penner unter der Brück‘.
Kauf ihn ab die Straßenzeitung, als Geste des Mitgefühls.
Werf‘ sie weg ungelesen, sonst mich das Gewissen plagt.
Zuviel Elend sie beschreibt, das meiner Gunst nicht behagt.

Green Peace zur Rettung der Welt und dem Klimawandel bedacht
mit ‚ner Fördermitgliedschaft, damit das Klima mir künftig genehm.
Die deutsche Umwelthilfe, das Heimholungswerk des Klimas und
des guten Menschen muß mit ‚ner satten Spende leider warten.
Mein Drecksdiesel, drei Jahre alt, noch nicht abbezahlt und bald tot.

Pro Familia kriegt auch was gegen Quittung fürs Finanzamt drauf.
Fördern schließlich das Sorglos Paket mit Abtreibung und Pille.
Mit Organspende-Ausweis mein Tod nicht sinnlos den Würmern;
mein Herz denen geschenkt, die mich übern Haufen gefahren.

Weihnachten bald wieder. Drum die Herzenssache nicht vergessen.
Die Spende für arme Kinder hier besonders toll fürs klamme Gemüt.
Verspricht mir mit seiner Lotterie Millionenglück, zum stillen des
Elends hierzuland.  Welch ein Guter doch – du edler Spender.

Meine Spende an die Dt. Welthungerhilfe wertvoll für ne Tütensuppe.
Drei Monate nach dem Hungertod sie bereits im Safariland Afrika.
Die Verteilung an die Hungernden in der Welt bestens kontrolliert.
Grinsende eingeflogene Kommissare berichten täglich vom Erfolg,
dank meiner Spende, damit niemand neben der Goldmine hungern muß.
Fordern mehr Spende von mir um den Hunger neben der Goldmine zu stillen.

Merkst du nicht lieber Spender, wo deine sauer verdiente Knete hinläuft?
Spendest in die reichsten Länder an Bodenschätzen, schützt die Ausbeuter.
Der ärmsten letzte Macht – dem Aufstand du damit zunichte machst.
Sie damit Hoffnung tragen, es wird besser. Zerstörst damit ihren Lebensgeist.
Beruhigst dich und die Hilfslosen mit deiner Spende. Wie lange noch?

Lieber Spender: Spende ist Vergewaltigung deines Selbst und der Hilflosen.
Leben braucht keine Spende.
Die einzige Spende, so sei dir gesagt um abzuwenden das Übel in der Welt:
Spende dir ein wenig Verstand und die Welt wird gut.

kollekte_2584985
Bildquelle: https://de.toonpool.com/cartoons/Kollekte_258498
Advertisements

Was fällt Dir dazu ein?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s