Die nächste Welle

Es schmerzt meine Seele zutiefst, wenn ich sehe was mit unserem Nachwuchs getrieben wird. Eine Familie mit 2 Schülern – ein Mädchen (15) und ein Junge (12) besuchten uns am Wochenende. Keine Fröhlichkeit und Ausgelassenheit, die sie früher inne hatten. Statt dessen nur ein Thema: Wirrus.

Das Mädchen bekam einen Weinkrampf und will nie mehr in so eine Schule, in der man wie Zirkuspferde auf Abstand mit Maulkorb zueinander dressiert wird. Das ist kein Leben mehr, meinte sie. Wir lernen nix mehr – nur noch Hygiene, Klimanotstand und wie man den Maulkorb richtig aufsetzt. Die Klasse von 25 Schülern auseinandergerissen. Nur noch 8 im Unterricht, wegen Corrrronaaaa – schrie sie und heulte wie ein Schloßhund.  In der Pause auf dem Schulhof tragen meine Mitschüler ohne Not Masken und laufen mit vorgeschrienem Abstand von 1,5 m – nee lieber mit 2,5. Sie wollen dazugehören. Zu was? Zu Greta? Das wissen sie selbst nicht so richtig. Selbst der Egon der größte Maulheld, auf den ich ein Auge hatte, ist die größte Memme. Ich hasse mich, daß ich auf den reingefallen bin.

Der sonst fröhliche Junge saß nur apathisch in der Runde. Sein einziger Satz: So will ich nicht mehr leben.

Um so stolzer präsentieren „Pädagogen“ die neue Wirklichkeit des Schulalltags. Bewettwerben sich gegenseitig im Kadavergehorsam der „Lockerungen“. Finden es toll, Bannkreise mit Abstand auf den Boden zu malen, in denen sich die Kinder frei bewegen können.
Sind das noch Lehrer? Ne, nur noch Vollstrecker – von was? Der finale Idiot? Das sind sogar gehirngewaschene Polizisten noch intelligenter, die auf Demonstranten eindreschen.


Das Mädchen hatte gleiches berichtet wie der Gastautor bei Vera Lengsfeld. Nur nicht so detailliert, da sie ständig mit Heulkrämpfen kämpfen mußte.

[…Nun ist auch unsere Schule sachdienlich präpariert. Vor den Eingangstüren liegen schwere, schwarze Fußplatten, in denen ein Vierkantrohr mit einem mobilen Wandspender für Des­infektionsmittel steckt. Ein jeder, der eintreten möchte, ist angehalten, sich die Hände mit Sterillium einzureiben. Auf der ersten Treppenstufe klebt dann ein laminiertes Schild in feuerroter Signalfarbe: „Treppe für Schüler gesperrt!“. Alle Flure sind akkurat mit Signal­band abgeklebt in Bereiche, auf denen man gehen muss, oder Inseln, die man nicht betreten darf; selbst die Laufrichtung ist genau vorgegeben. Auch der gepflasterte Schulhof vor den Eingangstüren ist mit Klebeband in Quadrate abgeteilt.

Die Klassenräume wurden in einer konzertierten Aktion zur Hälfte ausgeräumt. Die über­zähligen Stühle und Tische sind aber nicht an den Rand gerückt, damit sie nicht doch ver­botenerweise benutzt werden. Sie durften aber auch nicht draußen im Treppenhaus ver­bleiben, weil sie ja eine Brandlast sind und nach dem Virus dann zusätzlich noch das Feuer droht. Mit gelb-schwarz gestreiftem Klebeband ist ein Strafraum vor der Wandtafel markiert, den der Lehrer auf keinen Fall verlassen darf, um seinen Schülern ja nicht zu nahe zu kom­men. Klebewinkel in Wespenzeichnung – vgl. dazu auch die Kennzeichnung der Häftlinge im KZ – auf dem Fußboden legen den Standort der Tische exakt fest und auf den Tischen ist mit Filz­stift zusätzlich noch die genaue Sitzposition der Schüler eingezeichnet.

Im Lehrerzimmer gibt es einen Kreisverkehr, dessen antimathematischer Sinn im höch­sten Maße politisch verdächtig ist, zumal die Richtungspfeile auch noch schwarz sind und vom Schwarzen Mann, dem Bürgermeister (CDU), geklebt wurden. Er hat seiner Frau, einer Personalrätin, bei der Bodenmarkierung geholfen. Auch die Kaffeeküche der Lehrer ist für ihre Benutzer gesperrt (wg. möglicher Schmierinfektion). Dieser Eifer, ja Übereifer, der be­dingungslose Glaube an die Mission gegen das unheilvolle Virus hat für mich paranoid-schi­zophrene Züge, denn landesweit wittern Verantwortliche wie auch einfache Bürger hinter jeder Hausecke und in fast jeder Pore ihrer Haut den Gevatter Tod. So in etwa ertönt auch der morbide Klagegesang unserer emanzipierten, hölzern-erotischen Kolleginnen. …]  https://vera-lengsfeld.de/2020/05/11/corona-in-der-schule/?utm_source=mailpoet&utm_medium=email&utm_campaign=NL-Post-Notifications

Nun. Ich habe zuwenig psychologisches Fachwissen was aus diesen Kindern wird.  Eckehard kann dazu sicher mehr sagen: https://bumibahagia.com/?s=Eckehardnyk&submit=  


Homeschooling ist plötzlich das Zauberwort für Bildung. Bis vor Kurzem gab es satte Strafen, wenn Eltern selbst die Bildung ihrer Kinder in die Hand nehmen wollten. Die digitale Schule soll neben dem Home Office den Platzmangel in den Schulen, Universitäten und Büros beheben, weil sonst die Abstandsregeln in der neuen Wirklichkeit nicht eingehalten werden können. Noch können einzelne Lehrer den Unterrichtsstoff ihren bisherigen Schülern über das I-Net anbieten. Wie lange noch? Ich schätze bald gibt es ein zentrales KZ-MB (Konzentrations-Ministerium für Bildung) in Zusammenarbeit mit der ach so gemeinnützigen Windows-Stiftung, die für eine gleichgeschaltete Bildung sorgt. Diese Lehrer können dann als Erntehelfer umschulen – praktisch aufm Acker, Für die hat es dann ausdigitalisiert. Eine angemessene Strafe für deren vorauseilenden Kadavergehorsam, wie ich meine.

„Eine Schule stellt bereits komplett um“ jubelt die FAZ. https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/klassenzimmer/digitaler-unterricht-schule-in-straubing-im-home-office-16759395.html

Künstlern, Theaterleute und Musikern, die virtuell dem neuen Trend folgen, wird ein ähnliches Schicksal zuteil. Kaum einer stell sich dem eigenen Untergang entgegen. Sie übertreffen sich gegenseitig mit „guten“ Ideen, wie man mit Digitalisierung den verordneten Abstand halten kann.
Eine andere Branche stellt auch bereits auf voll digitale Entsaftung um – die Puffs. Das Home Office bietet dazu ungeahnte Möglichkeiten. Die Puffarbeiter*Innen sind begeistert von ihrem neuen Job als Altenpfleger. Das befreit wenigstens von der Abstandspflicht.

Eine der rühmlichen Ausnahmen ist Helge Schneider.

[Der Komiker, Musiker und Entertainer Helge Schneider will während der Corona-Krise wegen der vorherrschenden Regeln nicht auftreten. „Meine Idee ist, erst wieder aufzutreten, wenn alle Freiheiten wieder da sind, wirklich alle, sonst geht es nicht“, sagte er am Dienstag in einer Videobotschaft auf Facebook. In dem Video sitzt Schneider auf einem Stuhl in seiner Werkstatt und spricht in ungewohnt ernstem Ton in die Kamera. „Meine Kunst lebt davon, dass ich ein Publikum habe, das seid ihr“, sagte er darin. In letzter Zeit sei es ihm nicht möglich gewesen, vor seinem Publikum aufzutreten und das werde auch noch sehr lange so sein….] (FAZ vom 14.05.2020)

Ich ahne  nichts Gutes. Vermutlich werden wir uns bald in UTOPIA (Thomas Morus) wiederfinden.  https://ludwigdertraeumer.files.wordpress.com/2019/07/morus-utopia.docx

Die neue von den Politikschranzen herbeigesehnte Wirklichkeit wird noch düsterer als die „Schöne neue Welt“ von Huxley.

Während der Gespräche mit dieser Familie hatte ich einen Gedanke. Oder war es ein Traum?

Corona ist der finale Krieg gegen die Menschen, um sie endgültig in die Sklaverei zu treiben. Die Dunkelmächte verschießen gerade ihr letztes Pulver. Sie haben den Krieg bereits verloren.

Die nächste Welle ist nicht Corona 19.2 / 20.1, sondern die der aufgewachten Kinder und Jugend. Egal welche Einschränkungen sie uns noch auflegen wollen. Ich kann es abwarten, bis die neue Welle kommt.

Wir werden eine wunderbare Zukunft erleben – außerhalb der prognostizierten Wirklichkeit. Endlich das erfüllen wozu die Menschen geschaffen wurden. Das Materielle mit dem Geistigen und  Schöngeistigen zu verbinden. Wir werden weiterhin einkaufen in Konsumtempel. Das ist notwendig für den täglichen Bedarf. Er wird jedoch reduziert auf das Materielle, das unser Leben leichter und angenehmer macht und nicht beherrscht.
Die Kunst, Theater und die Opern werden sich neu orientieren. Sie gehen raus aus den muffigen Bühnen. Dorthin wo das Leben spielt. Flashmobs übten bereits in der Vergangenheit. Mir gedenkt ein besonderes Erlebnis in Landau, das mir jetzt ein Glücksgefühl bereitet, das ich nie in einer geschlossenen Anstalt erlebte – Konzertsaal genannt. Auf einem Sitzplatz gefesselt mit Frontalberieselung kann so ein Gefühl nie erzeugen.  

Der Konsument / Verbraucher wird sich mit dem Schöngeistigen verbinden und dadurch wie selbstverständlich den selbstgemachten Konsumterror fallenlassen. Bei den Alten habe ich so meine Zweifel. Zu sehr sind sie im System verstrickt. Die Kinder und Jugendliche werden jedoch kurzfristig den Kerker erkennen und ausbrechen. Die Zeit dafür ist reif. Dazu bedarf es auch besonders mutige Künstler.

Was fällt Dir dazu ein?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.